Inklusives Wohnen in Sundern - 1. Platz

Vier dreigeschossige Wohnhäuser, in der Gebäudehöhe gestaffelt und in der Bauflucht versetzt, bilden das kleinteilige Ensemble für die Wohnungen und die Gemeinschaftsflächen in der Kurzen Straße in Sundern. Diese sind harmonisch um einen gut proportionierten Hof - als Urform des gemeinschaftlichen Wohnens - gruppiert. Jeweils zwei Wohnhäuser teilen sich ein Treppenhaus und einen Aufzug, bleiben jedoch durch die gestaffelte Bauflucht und die unterschiedliche Höhe deutlich als selbstständige Baukörper ablesbar.

Das so kleinmaßstäblich gegliederte Ensemble fügt sich städtebaulich sehr gut in die Körnigkeit des heterogenen Kontexts mit den unterschiedlichen Maßstäben der Nachbarbebauung ein und ermöglicht rundum die gewünschte attraktive Lebendigkeit ohne Vor- und Rückseite. Zwischen den vier Baukörpern entsteht ein schöner Außenraum mit hohem Identifikations- bzw. Wiedererkennungswert in der eher gesichtslosen Umgebung. Die klar geschnittenen Wohnungen und Wohngemeinschaften unterschiedlicher Größen öffnen sich jeweils mit einem längsgerichteten Balkon in den Freiraum und so verteilt, dass eine hohe Durchmischung der Bewohner erreicht wird.

Der Entwurf von Waechter + Waechter Architekten BDA wurde mit dem 1. Platz ausgezeichnet und soll zeitnah realisiert werden.